Bitch #2

…Fortsetzung…
Nach der Aktion auf der Toilette schleift er mich an seiner Hand zurück ins Restaurant. Natürlich gucken die Leute wieder und denken sich ihren Teil. Dabei haben sie keine Ahnung, wie es wirklich war. Man trifft sich nicht immer auf der Toilette, um zu ficken. Manchmal geht es auch um andere Dinge, zum Beispiel um Erziehung und Klärung von Konflikten. Mein Chef und ich setzen uns an den Tisch. Schweigen. Ich schaue ihn flüchtig an, aber er guckt gerade woanders hin. Glück gehabt. 

Mein Handgelenk ist ganz rot und schmerzt bei jeder Bewegung. Ich reibe mit den Fingern daran, um festzustellen, ob es angebrochen ist und ob es knackt. Mein Chef nimmt mich wieder ins Visier und ich vernehme ein ganz leichtes, kaum sichtbares Grinsen. Sehr unscheinbar und dennoch weiß ich, dass es ihn sehr amüsiert, wenn ich so hilflos in seiner Nähe bin und ich mich nicht wehren kann. Und es gefällt ihm umso mehr, wenn ich Schmerzen habe, die er mir zugefügt hat.

Dann kommt die Bedienung mit dem Essen. Ich habe immer noch Lust auf Pizza. Stattdessen erwartet mich eine große Portion Nudeln mit Sauce. Irgendein Pastagericht. Nicht wirklich mein Ding an diesem Abend, aber akzeptabel. Ich hasse es, so viel zu essen. Vor allem ahne ich schon, dass ich die Portion eh aufessen muss. Er passt auf, dass ich nicht zu wenig esse. 
Mein Chef sieht mein dezent negativ überraschtes Gesicht sofort. 

„Stimmt etwas nicht?“, fragt er mich gleich.

„Alles gut, Pasta geht auch. Danke.“

Er nickt und gibt damit einer weiteren Diskussion keine Chance. Ich wollte auch keine Diskussion mehr, eine hat schon gereicht. 

Beim Essen reden wir nicht. Das Thema von vorhin ist Vergangenheit. Die Toilette wirkt scheinbar als Ort des Vergessens. Nachdem ich dort bestraft wurde. 
Anschließend bezahlt er die Rechnung und sagt:“Bist du schon nass?“

Ich werde verlegen. So eine Frage passt nicht in ein Restaurant und schon gar nicht nach dem Essen.

Auf seine Frage kann ich gar nicht antworten, sie ist so unpassend. Was soll das jetzt? Mal wieder gucke ich ihn nur schüchtern an. Ich will nichts sagen, weil ich untenrum momentan gar nichts spüre.

„Ich hoffe, dir ist klar, was gleich im Hotel passiert, so ungezogen, wie du heute warst.“

Ich entweiche seinem Blick, um darüber nachdenken. 

„Fräulein“, wieder reißt er mein Kinn zu sich hoch und sein Blick brennt sich in meine Augen. Oh Mann. 

„Das hier ist alles kein Spiel, okay? Hast du das noch nicht verstanden?“

Nein, ist es nicht. Zumal er mich vor den ganzen anderen Leuten gerade bloßstellt, mitten im Restaurant. Aber niemand traut sich etwas zu sagen. 

„Ich hab verstanden“, bringe ich nur kleinlaut hervor.

Worauf habe ich mich hier nur eingelassen, denke ich. Das alles IST tatsächlich kein Spiel, sondern Ernst. Wenn das alles nicht in der Öffentlichkeit stattfinden würde, wäre es für mich wahrscheinlich weniger schlimm. Aber so fühlt es sich einfach nur nach Demütigung an.

Genau das, was ich wollte. Allerdings lieber im Privaten, fernab von der Öffentlichkeit.

Dann zieht er mich an meinem schmerzenden Handgelenk nach draußen. Die Limousine wartet schon auf uns und wir werden privilegiert ins Hotel gefahren. Natürlich eines dieser eleganten Nobelhotels, was sonst. Zum Staunen ist jetzt jedoch keine Zeit. 
„Los, du Schlampe, steig aus“, befiehlt er, während er die Tür für mich aufhält. Beim Aussteigen schaut er mir genau in den Schritt, mit der Hoffnung, etwas zu sehen. Eigentlich wartet er nur darauf, dass ich kurz abgelenkt bin und nicht mehr daran denke, dass ich keinen Slip trage.

Die Limousine ist so tiefgelegt, dass ich wirklich Probleme habe, auszusteigen. Mein Chef merkt das und reicht mir die Hand – sehr charmant. Auch so etwas kann man von ihm erwarten. Nur ohne ein Lächeln. 

„Danke“, sage ich.

„Und jetzt beweg deinen Arsch, mein Gott nochmal“, zischt er mich an.

Er legt mir den Arm um die Hüfte, damit er mein Schritttempo besser bestimmen kann, um gegebenenfalls etwas nachzuhelfen, falls ich zu langsam bin. Immerhin muss ich mich gleichzeitig auf meine Absätze konzentrieren. 

Wir erreichen wenige Minuten später das Hotelzimmer, welches riesig und extravagant ist. Kein Vergleich zu den Hotels, in denen ich mich bisher aufhielt. 
Mein Chef lässt mir nicht viel Zeit, um mich umzuschauen, denn darum geht es nicht. Deswegen sage ich auch nichts. Für ihn ist so ein Hotel nichts Neues und ich habe meinen Mund zu halten. Er steht hinter mir und sagt:“Dreh dich um, du kleine Schlampe!“ 

Ich gehorche. Im Nu hat er mir das Kleid über den Kopf gezogen und ich stehe völlig nackt vor ihm.

Seine Mimik ist ernst, während er mich anschaut, von oben bis unten. 

„Deine Titten sind wirklich schön.“ Er berührt mich dort und fängt an, sie zu massieren und zu kneten. 

Es ist ein wenig unbehaglich, so mitten im Raum zu stehen, obwohl das Bett ganz in der Nähe ist. Aber was ich fühle ist im Moment egal. Nur sein Wille zählt.

Mein Chef ist sehr erregt. Sein Atem und seine Hose verraten ihn. Ich kann meinen Blick nicht abwenden und starre die Beule in seiner Hose heimlich an. Sonst gäbe es wahrscheinlich gleich die nächste Ohrfeige. 

Obwohl mich das gerade auch ziemlich anmachen würde. 

„Komm, geh zum Bett“, bestimmt er. 
Ich höre auf ihn, weiß aber nicht, was ich dann machen soll und warte auf einen weiteren Befehl. Er bemerkt das und sagt:“Sehr gut, du lernst dazu. Leg dich aufs Bett, auf den Bauch.“ 

Gehorsam tue ich, was er sagt. Ich will nichts falsch machen. Was wird er als nächstes tun? Es ist komisch, hinten keine Augen zu haben. Obwohl ich nicht gefesselt bin, fühle ich mich ihm schon ausgeliefert. Ich höre, wie er sich die Hose auszieht und das metallische Geräusch seines Gürtels. Dann spüre ich, wie er sich mir nähert. Als er an meinen Haaren zieht, klingelt sein Handy. Er zögert kurz und schimpft, geht dann aber doch ran, da er beruflich sehr beschäftigt ist und es somit genug wichtige Anrufe gibt. Für das Gespräch zieht er sich in ein anderes Zimmer zurück, sodass ich nichts davon mitbekomme, weil es mich nichts angeht. Ich bleibe dennoch ruhig auf dem Bett liegen und gedulde mich. 

Nach zehn Minuten kommt er zurück und höre, wie er sich wieder anzieht. Ich frage nicht, was los ist. Er wird es mir schon sagen. 
„Hey Kleine, ich muss los. Du geh erstmal duschen. Ich komme später wieder. Schön lieb bleiben.“

„Okay“, erwidere ich nur. Und dann ist er, nach einem kurzen Blick in dem Spiegel, auch schon weg und ich bin allein in diesem teuren Hotelzimmer.  

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s