Im Eimer

  
Sagt der Typ, mit dem ich heute Abend zum Pizza-Essen verabredet war und der mir im letzten Moment eine unemotionale Absage per Whatsapp erteilt hat. Eine Stunde vor unserem Treffen. 

Dabei stand der Termin seit Tagen fest und unser Treffen war gut geplant. Pizza-Essen (evtl. mit Gratisgetränk seinerseits), Kommunikation und Badewanne. Normalerweise kommt nie etwas dazwischen, wenn ich nicht gerade diejenige bin, die rumzickt und unangekündigt alles abblockt. Diesmal ist er der Spielverderber und das passt mir gar nicht. Ich mag mich nicht umsonst freuen, das ist Verarsche. Wir wollten uns einen gemütlichen Abend mit Pizza vor dem Fernseher machen und vielleicht noch mit einem Bier aus der hintersten Ecke seines kleinen Küchenkabuffs. Aber nein. Er kommt ausgerechnet heute zu spät nach Hause, ist völlig platt und muss noch wichtige Einkäufe tätigen. Im Supermarkt, der nur zwei Schritte entfernt vor seiner Haustür liegt. 

Da ist natürlich kein Platz mehr für anspruchslose Besucher, die sich eigentlich nur kurz in seiner Badewanne verkriechen wollten – nach dem Pizza-Essen. Ich liebe Baden. Mein Badezimmer ist leider nicht mit einer tollen Wanne bestückt, denn die wurde fahrlässig entfernt, bevor ich einzog.
Seine Badewanne hatte ich mir quasi schon vorbestellt, für ein bis zwei Stunden. Er hätte seine Ruhe gehabt, während ich mich in der Badewanne in ein Buch vertieft hätte und darin abgetaucht wäre. Zusammen mit den ätherischen Düften der aufgelösten Badezusätze in bläulicher Pulverform, die ich mir für die Badewannen-Treffen extra immer kaufe. Entspannung pur. 
Er hätte gar nicht mitbekommen, dass ich da bin. Aber keine Chance. Er meint, ich soll in den nächsten Tagen wiederkommen, als ob ich ein unterwürfiger Patient wäre, der brav auf die nächste Sprechstunde wartet. Das Problem ist: Ich bin kein Patient.
Mein Kumpel macht es sich leicht. Wäre ich er, würde ich es jedoch genauso machen, um ehrlich zu sein. Wer seine Ruhe haben will, will eben nicht gestört werden. Auch nicht von seiner nervigen Lieblings-Freundin.

Werbeanzeigen

Traumnachricht

large (1)

Heute ist ein schwieriger und zugleich toller Tag.

Zuerst träume ich, dass mir eine bestimmte männliche Person eine Nachricht schreibt.

Eine Person, zu der ich bis August keinen Kontakt haben möchte, weil es besser für uns ist. Das war meine Idee, weil ich keinen anderen Ausweg wusste, zwecks Neuanfang, der eigentlich keiner ist. Aber wer weiß, was letztendlich daraus wird? Komplizierte Sache. Aber Aufgeben lohnt sich hierbei nicht.

Anders ausgedrückt: Wir haben uns eine bewusste Auszeit genommen, damit die ‚Beziehung‘ zwischen uns nicht eskaliert und ich nicht ständig in Dramastimmung verfalle, wenn er nicht auf meine Nachrichten antwortet, obwohl er sie liest. Ich fange dann schnell an, Dinge neu zu interpretieren, die jedoch völlig anders sind, als in meiner Fantasie. Ich reagiere über und das nervt ihn. Er will so etwas nicht immer wieder mit mir erleben. Drama, Drama, Drama. Sorry!

Der Traum war so echt, dass ich morgens gleich auf mein Handy schaute, um die Nachricht zu lesen.

Aber da war keine.

Dabei träumte ich fast detailliert, wie er mir bei whatsapp diese Nachricht schrieb, als ich online war.

Er schrieb sogar ‚Hey Süße‘, mehr konnte ich nicht sehen. Diese ersten Worte klangen also sehr versöhnlich und ich war gespannt auf seine Nachricht.

Ich war enttäuscht, als mir klar wurde, dass das nur ein ziemlich echter Traum war. Leider.

Wahrscheinlich kommt er in den nächsten fünf Monaten nicht auf den Gedanken, mir zu schreiben. Vielleicht möchte er auch sehen, ob ich mein Versprechen wirklich halte und wie diszipliniert ich bin. Ich habe mir fest geschworen, mich vorher nicht bei ihm zu melden – diesmal wirklich! Zu oft bin ich an meinen Versprechen gescheitert. Aber nun bleibe ich stark, um ihn zu überraschen und ihm eine andere Seite von mir zu zeigen. Die entspannte und lockere Seite, die ich ihm bisher zu selten offenbart habe.

Oft genug sage ich, wie schnell die Zeit vergeht. Also werden fünf Monate auch schneller vergehen, als gedacht. Im August kann ich stolz auf mich sein, wenn ich meinen Ruhe-Plan durchgehalten habe.

Zum anderen bekam ich heute tatsächlich noch eine reale Traumnachricht.

In meinem Briefkasten befand sich endlich der Brief, auf den ich knapp zwei Wochen ungeduldig wartete. Ich war nicht nur ungeduldig, sondern hibbelig und teilweise sogar überreizt. Man kann nicht immer locker bleiben. Gerade, wenn es um wichtige Dinge geht. Es geht um einen Traumjob.

Es war die ersehnte Einladung zum Vorstellungsgespräch in einer psychiatrischen Einrichtung.

Natürlich hatte ich auch gleich wieder das Bedürfnis, damit die Kontaktsperre aufzubrechen. Aber ich kann mit dieser Mitteilung auch bis August warten, sagt mir mein Verstand. Bis dahin hat sich bestimmt so viel angesammelt, dass unser nächstes Treffen sehr überraschend verlaufen wird und spannend wird.

Und ich werde nicht schwach. Dazu habe ich meinen Blog. Hier kann ich alles loswerden, was ich bei ihm (noch) nicht loswerden darf. Außerdem macht es die Situation nicht besser, wenn ich ihm ständig mitteile, was los ist. Es ändert gerade nichts an unserem Verhältnis.

Jetzt heißt es: Geduld haben und Loslassen.

Ich texte dich zu.

  
Ich texte dich zu.

Morgens.

Mittags.

Abends.

…eventuell auch nachts.

Je nachdem, wie ich mich gerade fühle und was sich innerlich anbahnt.

Neugier. Frust. Freude. Lust. Sonstige Minderwertigkeitskomplexe. Und andere Arten von Zuständen.

Alles muss raus.

Egal wann, egal wie, egal wo.

Andauernd schreibe ich dir irgendetwas. Irgendetwas!

Dinge, die für dich weniger Sinn ergeben, als für mich. Wahrscheinlich.

Hauptsache, ich fege dir meine Gefühle irgendwie zu.

Mit meiner Schaufel, die sich Tastatur nennt.

Notfalls auch mit der Bitte, mich anzurufen. 

– Bitte!

Mir geht es dann besser und es herrscht eine kurzfristige Erleichterung mit rasch nachlassender Wirkung. Obwohl ich weiß, was du meinst. Ganz genau. Eigentlich.

Danach texte ich dich wieder zu.

Als ob ich dir nie zugehört hätte. 

Aber doch, das habe ich. Es kommt nur nicht permanent durch. Es stockt. Pause. Dann kommt es wieder. Es sickert zu mir.

Ich höre dir zu. Es wirkt. Bis es verschwindet. Bald darauf.

Jedes Mal erinnere ich mich an deine Worte. Aber irgendwie haben sie ihre Wirkung verloren. Weil Worte eine ganz andere Bedeutung kriegen, wenn man länger nachdenkt. Und wenn du nicht da bist.

Ich texte dich zu. Weil ich an allem zweifele, was gerade ist…war…oder sein könnte oder wird. Dabei gibt es keinen Grund. Eigentlich. 

Du sagst, es ist wie in einem Kreis. Und du hast Recht. 

Der Kreis ist rund. Mache ich einen Anfang, ist es auch gleich das Ende. 

Denn: Für jede Frage gab es bereits eine Antwort. Irgendwann vor etlichen Nachrichten. 

Einmal reicht. Normalerweise. 

Die Antworten kenne ich noch. Ich weiß sie. Und ich möchte sie wiederhören. Mit einem süßen Aroma. Nicht so bitter.

Ich texte dich zu.

Mit der Bitte, die Vergangenheit zur Gegenwart zu machen. Bevor es den Kreis gab. 

Mit meinem Versprechen, mich zusammenzureißen. Locker zu bleiben. Frei zu sein. Runter vom Gas. So, wie es sein soll, damit es funktioniert. Endlich.

Es funktioniert. 

Einen Tag.

Zwei Tage.

Drei Tage.

Dann fängt es an zu bröckeln. Zuerst ganz langsam, dann immer schneller.

Zweifel kommen auf.

Und ich frage mich, ob das alles noch stimmt, was du je gesagt hast.

Ich fange an zu weinen und bin sogleich wieder gefangen. Im Kreis.

Aus Sehnsucht und Lust.

Verzweiflung und falschem Ich-Sein.

Frigides tragic ending.